Wie alles begann

Image by Daiga Ellaby
Unsere
Vision

Worum es geht: Streuobstwiesen sind eine traditionelle Form des Obstbaus. Auf den Wiesen stehen verstreut hochstämmige Obstbäume unterschiedlicher Arten und Sorten. Über 5.000 Tier- und Pfalnzenarten sind in diesen Lebensräumen zu finden. Die Artenvielfalt ist groß, weil Streuobstwiesen mit ihren Bäumen und mit ihrem Unterwuchs die Eigenschaft blühender Wiesen vereinigen.

Unsere Vision: in einigen Jahren stehen kräftige Obstbäume auf der Wiese - umrahmt von Hecken aus vielfältigen Strauchsorten und regionalen Wildkräutern.

Und wer weiß: vielleicht entdecken wir in einiger Zeit auch Eidechsen in der Trockenmauer oder Igel, die sich gut eingerichtet haben auf der Wiese.

Mitmachen - dran bleiben - Pflanzen hegen und pflegen ​

das Ganze macht eine Menge Arbeit und gleichzeitig viel Freude

wir hätten nicht gedacht, wie viele Nachbarn, Freunde und Bekannte es gibt, die sich für das Thema "Artenvielfalt" in Feld und Flur interessieren.

Das motiviert uns sehr.

Wir sind begeisterte Laien - und werden von den Mitgliedern

der rheinhessischen Stiftung Wald zum Leben unterstützt.

Ohne diese Stiftung, die in Rheinhessen Bäume und Büsche anpflanzt, wäre unsere  Margaretenwiese nur eine abstrakte Idee.

Mit der tatkräftigen Unterstützung von "Wald zum Leben" wird die Wiese gestaltet.

Im Sommer 2019 ging es los: Ein Stück "Wildnis" voller Bromberranken und Sträuchern wurde freigeschnitten - umgeben von einer Hecke, die weiterhin Schutz und Nistmöglichkeiten für Vögel und Insekten bietet.

Der große Tag folgte im November 2019: 18 Bäume und einige kleine Sträucher wurden auf der Wiese gepflanzt. Die Bäume brauchen viel Platz, damit sie auf lange Sicht ihre Kronen ausbilden können.

Weiter ging es mit der Montage von Bienenhotels.

Januar 2019 war es dann Zeit, Nistkästen für verschiedene Vogelarten anzubringen. Und wer glaubt, das sei es erst einmal an Arbeit gewesen, der täuscht sich: 

Jetzt ging es erst richtig los: mähen, die jungen Bäume wässern, Trockengehölz aufschichten, Raum für Eidechsen, Igel und Insekten schaffen... es gibt viel zu tun.