Das Wasser ist schon knapp

Im März treiben unsere jungen Bäume aus. Voller Freude sehen wir, dass von 18 Bäumen, die vor gesetzt haben, 16 "gut durch den Winter gekommen sind".

Wir stellen aber auch fest, dass die Erde sehr trocken ist. Obwohl es in vielen Regionen kräftig geregnet hat, ist hier im Rhein Main Gebiet der Regen spärlich gefallen. Auch die Wettervorhersage besagt für die nächsten Tage nichts Gutes.

Also setzen wir unseren Plan um, die Bäume mit Bewässerungssäcken auszustatten.

Letztes Jahr haben wir beim Wässern der jungen Bäume gemerkt, dass das Wasser sich sehr schnell verteilt. Im Juli und August war der Boden sehr trocken und hart. Das Wasser, das wir

mit dem Schlauch an den Baum gespritzt haben, sickerte daher nicht direkt am Baum ein, sondern verteilte sich auf einer größeren Fläche rund um den Baum.


Aus einem Wassersack, der rund um den Baum mit einem Reissverschluss befestigt ist und den man mit ca. 70 Litern befüllen kann, tröpfelt das Wasser hingegen in ca. 8,9 Stunden direkt am Baum in das Erdreich.



Die Montage ist denkbar einfach. Man legt den Sack um den Baum und zieht den Reissverschluss zu.

Weitere Infos gibts unter anderem bei https://baumbad.de/collections/frontpage

Es gibt natürlich auch viele andere Hersteller solcher Bewässerungssäcke.

Zu Beginn der Wachstumsphase haben wir die Säcke zweimal befüllt und werden

im Sommer regelmäßig weiter wässern.


Wir sind gespannt, wie sich die Bäume in diesem Jahr weiter entwickeln.

Die ersten Blüten im April sehen jedenfalls vielversprechend aus.



8 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen